San Diego, CA

Nach der langen Fahrt von Sequoia nach San Diego gestern abend, beschlossen wir ein wenig auszuschlafen. Um halb neun waren wir dann soweit zum Frühstück zu gehen. Das Frühstück in amerikanischen Hotels unterscheidet sich doch stark von dem Frühstück in europäischen Hotels. Aufschnitt sucht man vergeblich. Nach dem Frühstück planen wir zum San Diego Zoo zu gehen und danach am Nachmittag die USS Midway zu besuchen. Als wir aus dem Hotel gucken, bemerken wir, dass nieselt. Sollte es unser erster Regentag werden? Der Nieselregen hört bald auf, aber es bleibt den Tag ein wenig bedeckt.

San Diego Zoo
Gegen 10 sind wir am Zoo angekommen. $52 Eintritt für einen Erwachsenen beziehungsweise $42 für ein Kind ist schon eine Menge, aber es soll einer der besten Zoos der Welt sein. Also Karten gekauft und rein in den Zoo. In dem Zoo fahren Doppeldecker Busse umher, in denen guided Touren angeboten werden, die ca. 35 Minuten dauern und mit denen man einen ersten Eindruck vom Zoo erlangen kann. Wir finden, dass es für den Anfang eine gute Idee ist und besteigen einen dieser Busse. Der Zoo erscheint kleiner als erwartet, er ist aber sehr schön angelegt. Es gibt eine obere und untere Ebene im Zoo und der Zoo ist sehr dicht mit vielfältigen Pflanzen angelegt. Von oben schaut es ein wenig wie ein tropischer Regenwald aus. Eine Skyfari , eine Art Seibahn, verbindet zwei Enden des Zoos, so dass man mit dieser aerial tram, schnell zur anderen Seite des Zoos kommt. Dazu gibt es weitere Doppeldecker Busse, die die Kängeru Linie befahren, eine Art Linienbus im Zoo. Durch die Tour sehen wir auch, dass leider ein großer Teil des Zoos umgebaut wird. Hier soll demnächst „Africa Rocks“ entstehen. Nach der Tour ist unser erstes Ziel die Pandas. Nur wenige Zoos besitzen welche. Ben schnappt sich die Karte und führt uns zu den Pandas. Die Pandas schlafen wie erwartet in ihren Gehegen. Sie scheinen ein angenehmes Leben zu führen und sich sehr oft im schlafenden Zustand zu befinden. Die Tiere werden in dem Zoos schön mit Foto, Namen und Zusatzinformationen präsentiert. Als Info gibt es immer, ob der Tierbestand stabil, gefährdet oder vom Aussterben bedroht ist. Nach den Pandas geht es in das Reptilienhaus. Ben würde so gerne einen Komodo Varan sehen, doch die gibt es hier nicht. Mit der Skyfari geht es auf die andere Seite des Zoos, wo wir erstmal in ein 4D Kino gehen. Ein 15 minütiger Ice Age Film, in dem die 4. Dimension mit Hilfe von Wasser und Luft „gefühlt“ wird. Eine Version von dem Film Rio gibt es auch auf der anderen Seite des Zoos. Dann geht es über den Skywalk. Eine Brücke, die über die untere Ebene zu den Treetops führt. Da Ben Hunger hat, kriegt er dort ein Chicken Sandwich. Nächste Punkte sind Löwen und Jaguare. Danach geht es auf den Tiger trail, in dem eine Menge Tiere bis zu dem Ziel, der Tiger, zu sehen sind. Am Ende des Tiger Trails sind nicht nur Tiger, sondern auch Hippos. Die werden eine Weile beobachtet, bevor es zu den Leoparden geht. Der Zoo hat Schneeleoparden und Amurleoparden, schöne Tiere. Dann geht es zu den Eisbären und als letzter Punkt geht es zu den Koalas, die Nina so gerne sehen möchte. Am Ausgang stellen wir fest, dass es schon fast 5 ist. Leider viel zu spät für die USS Midway, die um 5 schließt.

USS Midway
Wir beschließen trotzdem hinzufahren, um sie wenigstens gesehen zu haben und auch ein wenig von der Stadt zu sehen. Dort angekommen ist Ben weniger von der USS Midway beeindruckt und klettert lieber auf Bäumen umher. Ingo und Nina machen ein paar Fotos und beschließen dann noch ein wenig Wasser und Snacks für die kommenden Tage einzukaufen. Auf dem Weg zurück zum Hotel wird der nächste Walmart aufgesucht und die geplanten Sachen eingekauft.

In-N-Out Burger
Charlie hatte uns in Fresno den In-N-Out Burger empfohlen. Eine Burger Kette, von der man erzählt, dass sie zur Zeit den besten Burger im Lande mache. Da es schon spät ist und wir nur schnell etwas einwerfen wollen, beschließen wir, diese Kette aufzusuchen. Auf dem Weg zum Hotel, finden wir auch schnell einen Laden. Das Navi führt uns leider bei der Anfahrt auf den Laden an den Laden vorbei direkt auf die Autobahn, so dass wir eine größere Schleife drehen müssen, um dort endlich anzukommen. Es scheint, als hätte das Schicksal etwas dagegen, dass wir bei In-N-Out Burger essen. Auch gestern auf der langen Fahrt von Sequoia nach San Diego haben wir es nicht geschafft, einen dieser Läden anzufahren. Im Laden angekommen, sind wir verwundert über die reduzierte Karte. Es gibts nur 3 Burger: Hamburger, Cheeseburger und einen Double Double. Dazu kann man French Fries und als Getränk eine Soda oder einen Shake bestellen. Nina und Ben nehmen einen Cheeseburger und Ingo einen Double Double. Dazu Fries und eine Soda. Ben schmecken die Fries, Nina und Ingo eher nicht. Dafür schmecken die Burger. Sie schmecken irgendwie frischer. Der Laden ist voll und auch der Drive Inn ist immer voll. Als wir den Laden verlassen, hat sich am Drive Inn Schalter eine sehr lange Schlange gebildet, die sich über den ganzen Parkplatz bis auf die Straße bildet. Der Burger scheint wirklich beliebt zu sein. Vom In-N-Out geht es dann direkt ins Hotel.

0 thoughts on “San Diego, CA”

Schreibe einen Kommentar