Sedona, AZ

Bevor wir heute zu den Red Rocks nach Sedona fahren, haben wir einen Stop eingelegt beim Montezuma Castle.

Montezuma Castle
In eine Steinwand haben hier die indianischen Ureinwohner ihre Unterkünfte eingemeißelt. Etwa 10 Meter über dem Boden wurden die Bauten mit Leitern erreicht. Ben hatte Sorge, ob Pumas, Schlangen oder Spinnen uns Böses wollen, aber außer Spinnennetzen gab es keine Lebewesen zu sehen. Maria hat Ben zur Erinnerung 2 Magnete gekauft.

Tae hatte für uns alle Getränke in einer mit Eis gefüllten Kühlbox im Auto und bei solch einer Hitze weiß man, wie herrlich eiskaltes Wasser sein kann. Auch unglaublich, welche Temperaturen im Auto erreicht werden mithilfe der Klimaanlage und welcher Wärmewand man beim Aussteigen begegnet.

Sedona
Sedona ist nicht nur eine Stadt inmitten der roten Steinwände, sondern eine wunderschöne Region. Bereits der Anfahrtsweg ist grandios mit unzähligen Gesteinsformation und unglaublichen Farben. Wir haben Glück, dass an diesem Tag die Sonne durch Wolken gebremst wird, so dass die Hitze erträglich bleibt.

Chapel of the Holy Cross
Ein besonderer Stop wird bei der Chapel of the Holy Cross eingelegt. Diese besondere Kapelle wurde zwischen zwei Felsblöcken eingelassen, bietet einen tollen Blick über das Areal und ist schlicht und modern angelegt. Ingo und Nina haben mit Ben zwei Kerzen angezündet, um an die verstorbenen Mütter Anne und Young-Lan zu erinnern. Draußen gibt es einen kleinen Brunnen, überall sind Hinweise an Touristen, keine Verwüstungen anzurichten. Außerdem liegen etliche Münzen auf den schwer erreichbaren Steinen. Wir versuchen auch ein paar Cents zu hinterlegen, aber sie rutschen weg…

Sedona View Trail
Ein weiterer Stop mit einem Traumparkplatz an einem frei zugänglichen Areal an den Red Rocks. Neben 2 Plateaus mit wunderbarem Fotomotiv (Es wird suggeriert, man sei am  Agrund) führte uns Ben an einem Weg namens Sedona View Trail und legte gleich ein ordentliches Tempo vor, um den Weg zu erklimmen. Ingo und Tae hielten mit, Maria und Nina ließen sich etwas zurückfallen. Der Weg führte zu einem Miniflughafen am Berg. Schweißgebadet gingen wir zurück bzw Ben wollte sogar joggen….wieder sind alle froh, dass wir gekühlte Getränke im Auto haben. Außerdem fängt es an zu donnern  und zu blitzen und auch für solche Fälle ist ein Auto was Feines.

Lunch & Psychdelic Shopping
Nach diesem anstrengenden Spaziergang  am Berg sind wir alle hungrig und essen ein
Mittagssandwich mit Blick auf die Red Rocks. Es regnet, wir haben also das richtige Timing gehabt. Nina wird gefragt, ob sie noch die Shops in Sedona ansehen möchte. Deshalb muß Ben leiden und wir machen einen kurzen Abstecher zu den unzähligen Läden mit Edelsteinen, Teaumfängern, Energie heilendem Schnickschnack und auch Skorpion-Lutscher, Heuschrecken-Crispies oder Ameisen-Bonbons. Ein Eis zum Dessert macht es für Ben erträglich und auch ein Ball für den Pool stimmt ihn milde. Zuletzt  noch ein bißchen Xylophon spielen und es geht weiter.

Offroad Chicken View Point
Schon den ganzen Tag waren immer wieder rosarote Jeeps im Blickfeld  gewesen, beim nächsten Programmpunkt  waren nur noch diese Autos sichtbar und wir verstanden endlich, warum wir beim Einstieg ins Auto immer so klettern müssen. Tae fuhr mit uns zu einer Offroad-Strecke, die der Hauptanlaufpunkt der Pink Jeeps war. Nun fuhren wir Rauf und runter und Kreuz und quer die Steine entlang, das Auto hatte entsprechende Sicherungen und ist so hoch gelegt, dass die Strecke ihm nichts anhaben konnte. Ein kurzer Schreckmoment, als ein Baum spürbar am Auto entlang geratscht ist, entpuppte sich als unspektakulär, weil das Auto beidseitig Stangen bereit hält. Neben den tollen Ausblicken war es ein Abenteuer bei diesen engen wegen den Pink Jeeps auszuweichen und den Weg zurück zu finden, da dieser nicht ausgeschildert war. Maria war etwa nervös zum Ende, aber wir fanden den Ausgang dann doch. Ingo war es zu heikel zum Fahren, Ben durfte ein Stück auf dem Beifahrersitz Platz nehmen und strahlte über das ganze Gesicht. Er fand es sehr lustig im Wagen und wir fühlten uns etwas erinnert an die Wüstentour in Dubai.

Outlet Anthem
Maria und Tae schlugen vor in einem Outlet einen Stop zu machen. Im Nike Store wurde Ben fündig und Maria bestand darauf, Ben die Schuhe zu schenken. Nina verhandelte mit ihr, dass dies im Wechsel mit der Michael Kors Tasche, die Nina nicht angenommen hatte, in Ordnung sei. Im Under Armour Store konnten Ben und Ingo auch viele Shirts finden. Leider konnten wir für den Trip zu The Narrows im Zion Park keine passenden Schuhe finden.

Jogoya
All-You-Can-Eat-Buffet am Abend mit speziellem Fokus auf asiatische Küche. Wir ließen die Meerefrüchte, Froschschenkel und Scheinefüße aus, waren schon sehr müde, besonders Ben, und fuhren satt nach Hause.

0 thoughts on “Sedona, AZ”

Schreibe einen Kommentar